MyHammer
Startseite Pfeil Das Baulexikon Pfeil Kachel
Angebote unserer Kooperationspartner

Treppenmeister


Junkers


bausep


Renopan


Auf Das-Baudenkmal.de finden Sie exklusive Denkmalimmobilien zur Kapitalanlage.


badewanne24


Möbel abbauen und transportieren – Praktische Tipps für den Umzug gibt es auf www.umziehen.net


dachbaustoffe.de, Ihr Online-Shop für Baustoffe


3 A ä B C D E F G H I J K L M N O ö P Q R S T U ü V W X Y Z


Kachel

Kachel Zunächst einmal ist das Wort Kachel der Stammbegriff für alle aus Ton gebrannten Wand-, Boden- oder Ofenplatten. Auch heute noch spricht man von "Delfter Kacheln", die - soweit sie antik sind - recht hohe Preise erzielen, aber inzwischen zeitgemäß "Delfter Fliesen" heissen müßten. Irgendwann wurde die Kachel, mit der Fußböden oder Wände "verkachelt" wurden, in Fliese umbenannt, sodass man inzwischen unter einer Kachel nur noch eine Ofenkachel versteht. Ofenkacheln werden auch heute noch vor allem in handwerklich geprägten Betrieben hergestellt, und zwar durch Pressen von platischer Tonmasse, durch Handformung oder durch Gießen des flüssigen Tons in Gipsformen. Genauso wichtig, wie der hochwertige Ton, ist der Zuschlag von Schamotte oder anderen Stoffen, die zum Teil streng geheim gehalten werden. Jedenfalls gilt, dass Kacheln mit einem hohen Schamotteanteil hitzebeständiger sind und weniger zur Rißbildung neigen und dass erst ein hohes spezifisches Eigengewicht eine gute Ofenkachel ausmacht. Allen Kacheln gemeinsam ist die matte oder glänzende Glasur, die auch in vielen dutzend Farbvarianten ausgeführt werden kann. Durch den Brennvorgang kann es zu Haarrissen in der Glasur kommen. Die sind jedoch wesenstypisch und kein Reklamationsgrund, zumal diese meist unsichtbar sind und die Funktion nicht beeinträchtigen. Kacheln werden ebenso wie Fliesen in vielerlei Dekoren geliefert. Auch Einzelanfertigungen nach eigenen Entwürfen sind machbar. Das Foto zeigt Kacheln mit Reliefs vor der Glasur.