MyHammer
Startseite Pfeil News und Empfehlungen Pfeil
Angebote unserer Kooperationspartner

Treppenmeister


Junkers


bausep


Renopan


Auf Das-Baudenkmal.de finden Sie exklusive Denkmalimmobilien zur Kapitalanlage.


badewanne24


Möbel abbauen und transportieren – Praktische Tipps für den Umzug gibt es auf www.umziehen.net


dachbaustoffe.de, Ihr Online-Shop für Baustoffe


Neubau: Schritt für Schritt die Energiekosten senken.

Stromkosten

Energiekosten steigen seit Jahren immer an, und der Klimawandel macht sich immer deutlicher bemerkbar. Aus diesem Grund ist Energiesparen bzw. das Senken der Energiekosten ein sehr probates Mittel, um sowohl etwas für die Umwelt zu tun, als auch den eigenen Geldbeutel zu schonen. Aber wie kann man bereits beim Hausbau Sorge dafür tragen, dass die Energiekosten nach Fertigstellung nicht zu hoch sein werden?

Energiesparen beginnt schon bei der Planung

Bereits bei der Planung seines Neubaus kann man den Fokus auf das Senken der Energiekosten richten. Bevor der erste Stein gemauert ist stellt sich nämlich die Frage, was für eine Art von Haus man eigentlich bauen möchte und wie man bauen möchte. Hier gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten. Diese reichen vom Haus in Fertigbauweise über die klassische Bauweise mit Klinker bis hin zum sogenannten Niedrig-Energiehaus. Bei allen Bauweisen müssen aber die gleichen Aspekte geklärt werden. Zu diesen zählen insbesondere die Auswahl der Fenster und Türen sowie die Außenwandisolierung und die Dachisolierung.

Energiekosten senken - Maßnahmen nach außen

Eine gute Isolierung ist schon ein großer Schritt in die richtige Richtung und kann bares Geld sparen. Im Vergleich zu früher, wo Fenster mit Doppelverglasung schon ausreichend waren, werden heute immer mehr Fenster in Dreifachverglasung verbaut. Diese reduzieren einen Wärmeverlust von innen nach außen noch einmal um einiges und tragen so dazu bei, dass weniger Energiekosten anfallen. Von dem etwas höheren Preis in der Anschaffung sollte man sich nicht abschrecken lassen, da dieser sich bereits nach einigen Jahren amortisiert hat. Gleiches gilt auch bei der Auswahl der Haustür. Die Isolierung der Außenwände und des Daches sind jedoch genauso wichtig und dürfen nicht unterschätzt werden. Im sogenannten Wärmedämmverbundsystem (WDVS) gibt es unterschiedliche Breiten der Dämmplatten, mit denen sich Energiekosten senken lassen. Allerdings sollte man hier auch beachten, dass es hier durchaus Mindestanforderungen an die Dämmplatten geben kann. Im Bereich der Dachisolierung sind diese Mindestanforderungen auch gegeben, die man aber gerne nach oben hin ausweiten kann, so dass eine bessere Isolierung erreicht wird. Auch eine Zwischendeckendämmung vom Wohnbereich zum Dachgeschoss hin ist empfehlenswert, da so ein Wärmeverlust in das Dachgeschoss hinein vermieden wird.

Heizkosten sparen - Solaranlage auf das Dach

Gerade die Kosten für Gas, also für Heizung und Warmwasser, sind nicht gerade niedrig. Aus diesem Grund ist es ratsam, hier Abhilfe zu schaffen und Möglichkeiten zu finden, wie man diese Kosten senken kann. Eine Möglichkeit ist, eine Solaranlage zu installieren. Mit dieser wird die Warmwasseraufbereitung fast zur Gänze selbst sichergestellt. Ein Gasbrenner wird nur dann hierfür in Anspruch genommen, wenn der Warmwasserbehälter fast aufgebraucht ist und über die Solaranlage nicht rechtzeitig wieder aufgewärmt werden kann. Eine weitere Alternative wäre der Einbau einer Wärmepumpe. Mit dieser ist man fast vollkommen gasunabhängig. Des Weiteren sollte man auch darauf achten, dass man eine Heizungsanlage der neuesten Generation einbaut. Diese Systeme verfügen über eine erstklassige, intelligente Steuerung und regulieren den Bedarf an Wärme bzw. Energie selber.

Neben der Möglichkeit, die Warmwasserversorgung selbst zu gewährleisten, kann man auch in Sachen Strom einiges dafür tun, Umwelt und eigenes Portemonnaie zu schonen. Mit Hilfe einer Photovoltaikanlage erzeugt man seinen eigenen Strom und kann je nach Ausrichtung und Auslastung dieser Anlage völlig autark vom öffentlichen Stromnetz leben.

Last but not least bleibt natürlich noch der Tarifvergleich als eine der schnellsten Möglichkeiten, die Kosten für Energie zu senken. Auf den verschiedenen Vergleichsportalen kann man einfach und schnell aktuelle Angebote errechnen lassen und mit wenigen Klicks den Anbieter wechseln. Zu den bekanntesten Portalen zählen dabei Verivox, Check24 und Toptarif.

Foto: © Uwe Schlick / pixelio.de